Bahncard 100 – Tag 1

Tag Eins der BC100.

Den darf ich nicht vergessen zu notieren, oder doch? Naja, jedenfalls fahre ich heute von Lauchhammer nach Hamburg. Ich habe ein grobes Konzept was ich hier schreiben werde. Noch bevor es losgeht nehme ich meine Gedanken per Handy auf. Nachher werde ich sie in den Rechner hacken. Das ist einfach und schnell gemacht. Handy raus, Notiz gesagt und Handy wieder in die Tasche.

Ich werde euch hier meine Geschichten schreiben. Ich fahre viel Bahn und habe schon einiges erlebt. Ich hoffe es wird auch in diesem Jahr spannend und ihr könnt mit mir so einiges erleben.

Ich fahre früh nach dem Frühstück los. Gestärkt zu sein ist besser, als mit hungrigem Magen zu fahren. Ich fahre mit der Bahn nach Falkenberg. Im allgemeinen ist es um die Zeit noch recht leer und auch jetzt ist es so. Ab Falkenberg nach Berlin ändert sich das allmählich. Heute sitze ich oben, denn die Bahn nach Berlin ist zweistöckig. Es ist ruhig, bis da eine Person einsteigt, die meint das Abteil für sich zu haben. Recht laut hört der junge Mann anscheinend einen Action-Streifen auf dem Handy. Ich bin kurz davor etwas zu sagen, da kommt mir ein anderer Herr zuvor und bittet das Handy leiser zu stellen. Der Herr, etwas mitte der vierziger, fragt höflich aber bestimmt.

Ab jetzt wird es interessant. Der junge Mann, ich nenne in mal Trotzi (weil er sich auch so verhält), meint in uncharmantem Ton, er hat keine Kopfhöhrer dabei und muss deswegen jetzt laut hören. Ich meine auch mich stört das und noch mehr Fahrgäste melden sich, auch ihnen ist es zu laut. Ein betagter Herr bittet Trotzi das Ding auszustellen, es stört. Trotzi meint: „Ich hau dir gleich aufs Maul!“ Der betagte Herr bleibt ruhig und entgegnet ganz entspannt: „Dann hohle ich die Polizei.“ Trotzi wird jetzt richtig trotzig und wirft mit Worten um sich, die ich hier nicht wiederholen werde. Als er merkt, dass er damit das gesamte Abteil gegen sich aufbringt, gibt er klein bei.

Der Zugbegleiter kommt nach einer Weile, weil ihn einer der Fahrgäste gerufen hat. Trotzi hat sich aber jetzt wieder in sein Schneckenhaus zurück gezogen und hört gaaaaanz leise seinen Action-Streifen. In Berlin Südkreuz steigt er aus.

Ich steige auch hier aus, weil der ICE nach Hamburg hier halten wird. Ich wechsele das Gleis und warte nur ein paar Minuten. Der ICE kommt und ich steige ein. Noch finde ich nur schwer einen Sitzplatz. Ich weiß garnicht, woher der Zug kam. Ich glaube aus München über Leipzig. Im Hauptbahnhof steigen die meisten aus und noch bevor der nächste Schwung kommt finde ich den perfekten Platz: am Fenster mit Tisch zum Zeilen tippen.

Ich fahre jetzt nach Hamburg und überlege, was ich wohl alles mit der BC100 machen kann und will. In mir reift die Idee meine Top 26 Städte anzufahren. Warum Top 26? Nun ja, das erlaubt mir alle zwei Wochen eine dieser Städte zu besuchen. Ich denke, dass sollte machbar sein neben den beruflichen Fahrten. Die BC100 erlaubt mir doch auch öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. Ich suche mir auf der Bahn-Seite heraus, wo das City-Ticket gilt. Gut das es im ICE Internet gibt. Zwar nicht das schnellste, aber es reicht für ein simples PDF. Ich schreibe mir die Top 26 auf. Im nächsten Post werde ich sie euch präsentieren.

Die Fahrt von Berlin nach Hamburg dauert nicht lange. Ich komme an und habe meine Top 26 und noch eine Idee im Gepäck. Aber davon werde ich auch in einem anderen Post berichten.

Einen Link zum PDF (new Tab) mit den 128 Städten (Stand Juni 2019) findet ihr auf der Seite der Deutschen Bahn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.